Tamy

Gallery

_MG_3150 _2125700 Tammy und Hänsel 300 Tammy und Hänsel 297

Dazu aber eine kurze Vorgeschichte:

Wir hatten 2007 zu unseren 3 Eseln, wegen der geraden Zahl, eine schwarze Zwergeselstute aus der Noteselhife e.V. übernommen: MONA LISA. Sie wurde zuvor im Schwarzwald - gut gemeint - auf fetten Wiesen, zusammen mit Haflingern der Familie gehalten, die sie von Fohlenalter als Maskottchen hatten.

Doch leider macht solch eine Haltung Esel krank, so auch Mona Lisa. Sie bekam von dem eiweißreichen Gras Sommerekzem, eine Allergie auf Mückenstiche und Hufrehe, eine schmerzhafte Entzündung in den Hufen, die zur Hufverformung führt. Leider hat Mona Lisa nur ein gutes Jahr bei uns leben dürfen - sie starb plötzlich an einem allergischen Schock. Dennoch hatte das Eselchen nochmals eine wunderschöne Zeit mit unseren Eseln. Wir waren sehr traurig, aber bereuten es nicht dem Eselchen diese Zeit gegeben zu haben. Die junge Vorbesitzerin hatte es ja wegen dem Beginn ihrer Ausbildung einfach abgeschoben....

Wir wollten baldmöglich wieder einem armen Eselchen ein gutes neues zu Hause bei uns geben.

In der darauf folgenden Woche erfuhr ich über einen Hufschmied, dass eine Eselstute mit einer Ziege in unserer Nähe abgegeben werden musste, wegen Verkauf des Hauses. Doch alles kam anders...

Wir fuhren mit Hänger dorthin. Eine nette ältere Dame begrüßte uns und erzählte Sie habe auch noch andere Ziegen gehabt, die sie bereits in einen Tierpark abgegeben hatte. Doch die Eselin und der Ziegenbock seinen unzertrennlich. Das Haus müsse verkauft werden, der Mann sei Alkoholiker und würde das Eselchen schikanieren. Die Tiere müssten einfach schnell weg.

Als wir in den Garten sahen, musste ich schmunzeln: das Eselchen war ein kleines graues Muli. Na das ist ja auch ein halber Esel und in seinem Pass stand tatsächlich auch "Esel" und immerhin war es grau.

Wir luden die Tiere ein und brachten sie auf unsere Koppel zu unseren Eseln. Tamy, so hieß die Kleine, freute sich natürlich sehr über die Esel und der angeblich so geliebte Ziegenbock wurde fortan nur noch von ihr verfolgt, den wollte sie nun gar nicht mehr.

Der Ziegenbock Hänsel wurde an die Tierinsel Bornheim übergegeben, die auch ein Gehege mit Ziegen hatten, war dort sofort der Ziegenboss und erreicht dort glücklich unter anderen Ziegen ein biblisches Alter von 20 Jahren.

Auch die kleine Tamy entpuppte sich als kleine Hexe mit Chefpotential. Damit konnten sich meine sanften Esel nicht so wirklich anfreunden. Trotz ihrer geringen Größe, wagten wir den Versuch sie zu den Pferden und anderen Mulis zu stellen und dort war die kleine Hexe gleich mittendrin in der Herde. Wir lernten nun die kleine energische Muline von ihrer besten Seite kennen.

Sie lernte aufgrund ihrer sehr hohen Intelligenz sämtliche Zirkuskunststücke: Torriegel öffnen und sie durchschaut einfach alles und jeden. Sie hat dann auch den Beinahmen Frau Professor bekommen.

Sie zu beobachten ist sehr interessant und wir haben über ihre Späße schon oft herzhaft lachen müssen. Leider wird sie entsprechend ihrer Intelligenz zu wenig gefordert, uns fehlt oft die Zeit und wir würden uns für sie so sehr einen Paten/Patin wünschen, welche/r auch das kleine Muli beschäftigen kommt. Man kann z.B. mit ihr wandern gehen, sie geht auch alleine mit, wenn sie den Menschen mag oder mit ihr Bodenarbeit und Zirkuslektionen etc. machen.

Sie ist eben der Bordercollie mit langen Ohren und Hufen...